17. Februar 2017

ArrayProcessing überzeugt in Jütland.

Im jütländischen Städtchen Herning gibt es mit dem Messe Center Herning (MCH) eines der größten Kongresszentren ganz Skandinaviens mit eigenen Sälen und Arenen auch für Sport- und Musikveranstaltungen.

Nach einer Reihe von Präsentationen und Tests wurde dort nun ein neues d&b System installiert. „Wir wollten ein Rider-freundliches hochklassiges Marken-System sowohl für interne Tonmeister als auch für Gäste“, sagt Tommas Hviid Kristensen. „Dazu haben wir Angebote verschiedener Firmen eingeholt, jede hat im großen Saal ein Mono-Line-Array aus eigenen Systemen aufgebaut, damit wir die Systeme in der Theaterumgebung hören und vergleichen konnten.“

Lars Baun Frederiksen vom dänischen d&b Vertriebspartner Alfa Audio: „Auch wir haben mitgeboten und kamen zur Entscheidung nach Herning, doch beim Aufbau stellte sich heraus, dass unsere Soundkarte kaputt war. Da das Theater sehr weit entfernt ist, hat es sehr viel Zeit gekostet, Ersatz zu beschaffen, sodass uns nur sehr wenig Zeit blieb. Wir haben die Lautsprecher in Windeseile geflogen, noch schnell ein paar Einstellungen optimiert und ArrayProcessing aktiviert – es klang fantastisch. Alle waren beeindruckt, wie schnell und einfach man bei dem System sozusagen aus dem Stand einen guten Klang erzeugen kann.“

Die Lösung besteht hauptsächlich aus Y-Serie Systemen, die in der Wiedergabe für Sprache und Musik höchst flexibel sind. „Wir wollten eigentlich für die gesamte Installation die Y-Serie einsetzen“, sagt Frederiksen, „aber an verschiedenen Stellen benötigten wir leistungsstärkere Subwoofer, um bei größeren Konzerten noch flexibler zu sein. Deshalb entschieden wir uns für V-SUBs mit einigen zusätzlichen Systemen, die bei Bedarf rechts und links von der Bühne eingesetzt werden können.“

Angetrieben werden die Y8 und Y12 über D20 Verstärker, die SUBs über einen D80. Zwei DS10 Audio Network Bridges, eine beim FoH, eine bei den Verstärkern, ermöglichen es, AES3-Signale in den Dante-Strom einzuspielen und von Dante zurück zu den Verstärkern.

Für Frederiksen ist das Software-Paket von d&b ein Muss. „ArrayProcessing erfolgt über die ArrayCalc-Software, die regelmäßig aktualisiert wird. Man kann in der Software Presets erstellen und damit das System für Sprache oder Musik optimal ausrichten, darüber hinaus Pegel heben oder senken, bestimmte Bereiche ausklammern oder Reflexionen kontrollieren. Zum Beispiel kann man das System so einstellen, dass die Empore nicht beschallt wird oder die hinteren Reihen ausgelassen werden, wenn sie leer sind. Das System ist extrem leistungsstark und dennoch leicht zu handhaben. Unser Ziel ist, für all die verschiedenen Bereiche des Saals denselben optimalen Frequenzgang zu erzeugen. Über die Software R1 kann man das ganze System vom Rechner des FoH fernsteuern. Es geht ganz einfach – die Software funktioniert sehr intuitiv. Man kann gar keine Fehler machen, weil sich die Übernahmefrequenzen nicht verändern lassen, und das System somit immer optimal klingt.“