Progressives Theater verbindet technische und kreative Anforderungen mit einem Soundscape System, das für alle Ansprüche geeignet ist.

Nach einem ereignisreichen Varieté-Start hat sich das Schauspielhaus Bochum zu einem der renommiertesten Theater in Deutschland entwickelt. Das Gebäude mit seiner dominierenden Klinkersteinfassade präsentiert zeitgenössische Interpretationen klassischer Werke, aber auch Uraufführungen und zukunftsweisende Kunstformen. Als ein Ort, an dem Drama und Tanz zusammenkommen, neben Pop, Politik und internationalen Künstlern, ist es, so der Leiter des Theaters, Johan Simons, „ein Repertoire- und Ensemble-Theater in seiner modernsten Form.“

Nachdem das Theater in den letzten zwei Jahrzehnten in Würde gealtert war, entschied es sich, sein d&b System aufzurüsten, um es mit der neuesten Technologie auszustatten. Will-Jan Pielage, technischer Leiter des Theaters, und Ralf Zuleeg, Leiter der Abteilung Education and Application Support bei d&b, entwickelten gemeinsam ein Konzept für das neue Audiosystem. Mit der von der NIES electronic GmbH gelieferten Technik sind der große Saal des Theaters und alle 811 Sitzplätze nun mit d&b Soundscape Technologie ausgestattet, die eine Vielzahl von Sounddesign-Optionen ermöglicht, von Mono-Wiedergabe bis hin zu immersivem Sound und vielem mehr.

 
 

 

 

1/2
2/2

Über der Bühne im Großen Saal des Theaters befindet sich die Hauptbeschallungsanlage, die mit der von ArrayProcessing optimierten A-Serie in fünf Lautsprecherpositionen bestückt ist. Für die Bassunterstützung sorgen zwei V-SUBs, die in den vorhandenen Bühnenausschnitten untergebracht sind. Bei einigen Produktionen werden sie durch zwei SL-GSUBs ergänzt, die für Spezialeffekte im unteren Bühnenbereich aufgestellt sind. Das Portal-Soundsystem umfasst zwei V10P; zudem werden seitlich, vor dem Portal, vier V7P von zwei Y-SUBs unterstützt. In der Mitte des Saals sind drei AL90 in der Höhe aufgehängt und dienen als Delay-Line. Sechs 44S Lautsprecher sind vorübergehend am vorderen Rand der Bühne aufgestellt und warten auf ihre Platzierung auf der Bühne selbst.

Zahlreiche Lautsprecherpositionen sorgen für die Surround-Wiedergabe: insgesamt vierzehn E6 plus vier weitere, die an der Rückseite des Balkons angebracht sind. Früher wurden die Surround-Lautsprecher paarweise angesteuert, doch heute können sie einzeln angesteuert werden, was dank Soundscape kreative Möglichkeiten eröffnet.

Für das Monitoring auf der Bühne wird ein Y10P fest in den Portalen installiert. Zwei C4 TOPs und zwei C4 Subwoofer aus dem früheren System befinden sich im hinteren Teil der Bühne und werden von D20 Verstärkern versorgt. Sechs M4 und sechs M6 stehen als Wedges zur Verfügung. Die E3 Lautsprecher des Veranstaltungsortes, die zuvor als Surround-Lautsprecher verwendet wurden, können nun für das Monitoring eingesetzt werden. Bei Live-Auftritten von Bands können die Ton-Crews das installierte Set-up durch ein mobiles System der V-Serie ergänzen.

Die Verstärkung erfolgt durch den D80 für die Komponenten der V-Serie und die beiden SL-GSUBs. Für alles andere sind die D20 zuständig. Diese Vierkanal-Verstärker empfangen AES-/EBU-Eingangssignale von d&b DS10 Audio Network Bridges, die wiederum Dante-Signale empfangen. Das Audinate-Protokoll stellt zudem den Eingang für die Soundscape Matrix, die DS100 Signal Engine, bereit.

Meiner Meinung nach sind die Möglichkeiten von Soundscape ein wahrer Segen, gerade im Sprechtheater – insbesondere wenn es um die Positionierung von Stimmen geht.Will-Jan Pielage, Technischer Leiter

„Häufig sprechen die Darsteller nicht sehr laut, so dass nur ein kleiner Teil der ursprünglichen Klangquelle das Publikum erreicht,“ erklärt Pielage, „aber natürlich soll die Position der Darsteller dem Publikum so genau wie möglich vermittelt werden. Im Prinzip gilt das auch für Musicals, aber oftmals sind die Stimmen, die von der Bühne ausgehen, viel lauter.“

Mein Ziel ist es, dass die Theaterbesucher bei jedem auf der Bühne stattfindenden Dialog sofort wissen, wer mit wem spricht.Will-Jan Pielage, Technischer Leiter

Vor diesem Hintergrund ist Pielage begeistert von den Möglichkeiten, die ihm das Objektpositionierungstool En-Scene von Soundscape bietet, mit dem er die Protagonisten im Aufführungsbereich genau verorten kann. Letzteres gilt nicht nur für unkomplizierte Szenarien, sondern auch für ungewöhnlichere Inszenierungen, z. B. für ein Stück mit dreizehn Musikern, die während der Aufführung nicht im Saal sind. Jede einzelne Darbietung wurde im Vorfeld separat audiovisuell aufgezeichnet und ist an verschiedenen Stellen im Saal auf Bildschirmen zu sehen. „Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass der Ton bei diesem speziellen Szenario aus der richtigen Richtung kommt und dass das Publikum ihn so wahrnimmt, dass er zu den visuellen Aufnahmen passt.“

 
 

 

 

1/2
2/2

Das Raumemulations-Tool von Soundscape, En-Space, wird inzwischen nicht nur für Spezialeffekte verwendet. Die recht kurze Nachhallzeit des Saals mag für gesprochene Worte optimal sein, aber für musikalische Darbietungen ist eine digitale Verstärkung von Vorteil.

Die Wirkung [von En-Space] ist erstaunlich natürlich. Die Arbeit mit Effekten wird in der Schauspielkunst immer beliebter. Dies gilt sowohl für die Positionierung von virtuellen Klangquellen als auch für die Verstärkung des Klangs durch künstliche Mittel.Henry Skrowonek, Leiter Tontechnik

Die sorgfältig ausgearbeitete Aufrüstung der Audioanlage des Theaters hat ein Niveau an technischen und kreativen Möglichkeiten mit sich gebracht, das eines solchen Veranstaltungsortes würdig ist. „Im Haus spielen wir oft Repertoire und haben einfach nicht die Zeit, tagsüber viel an den Lautsprechern zu arbeiten“, sagt Pielage abschließend.

Das System muss jederzeit vollständig einsatzbereit und in jedem gewünschten Zusammenhang verwendbar sein. Das Soundsystem ist so gestaltet, dass ein Regisseur oder Gasttechniker uns nur sagen muss, welche Konfiguration er verwenden möchte. Stereo ist kein Problem, L/C/R funktioniert ohnehin, 180 Grad ist auch möglich, und 360 Grad ist selbstverständlich ebenfalls machbar! Alles ist immer einsatzbereit, und auch Sonderkonfigurationen sind kein Problem. Wir sind auf alle Situationen vorbereitet!Will-Jan Pielage, Technischer Leiter

Ähnliche Anwendungen

Theater und Opernhäuser

Innovative d&b Technologie „reißt Mauern ein“.

Die Vi Lautsprecher in Verbindung mit ArrayProcessing ermöglichen der Volksbühne in Berlin unbegrenzte Kreativität.
Weiterlesen
Theater und Opernhäuser

Soundscape in der Oper Frankfurt. Kreative Klangkonzepte für schwierige Zeiten

Aufgrund der Auflagen im Hinblick auf Social Distancing wurde das Orchester der Oper Frankfurt aus dem Orchestergraben in einen Bereich hinter der Bühne verlegt, der nicht einsehbar ist. Dank d&b Soundscape und der En-Scene...
Weiterlesen
Theater und Opernhäuser

Frankfurt in der Ersten Liga. Jetzt auch in der Oper.

Erwähnt man Deutschland und Oper in einem Satz, denkt man außerhalb der Grenzen meist zuerst einmal an Bayreuth und Richard Wagner. Doch damit ist Deutschlands Beitrag zum europäischen Opernschaffen bei Weitem nicht abgegolten. So wurde die Oper...
Weiterlesen
Theater und Opernhäuser

d&b Soundscape Technologie stärkt die Verbindung zwischen Darstellern und Publikum bei MJ The Musical.

Der zweifach für den Tony nominierte Sounddesigner und dreifache Gewinner des Olivier Awards, Gareth Owen, vertraute bei der Realisierung dieses eindrucksvollen Klangerlebnisses erneut auf die immersive Soundtechnologie Soundscape von d&b,...
Weiterlesen
Theater und Opernhäuser

Das Festival Verdi entscheidet sich für Soundscape, um Aufführungen im Innen- und Außenbereich mit immersivem Klang zu bereichern.

Das Festival Verdi 2020 in Parma, Italien, bot dem Publikum dank Soundscape Technologie ein immersives Klangerlebnis, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich.
Weiterlesen
Ähnliche Anwendungen
Alle Kategorien

d&b Anwendungen

Mobiler Einsatz oder Festinstallation? Drinnen oder draußen? Groß oder klein? d&b bietet maßgeschneiderte Lösungen für jede Anforderung. Und die eigens entwickelte Simulationssoftware optimiert die Planung der Systeminstallation.
Alle Anwendungen ansehen